Inhalt

This is a debugging block

06.07.2017 - 16:20 | Günter-Stöhr-Gymnasium

„Alle Menschen haben ein Problem! Auch wenn sie Lehrer sind.“

Damit hatten die Schüler des Wahlkurses Theater am Günter-Stöhr-Gymnasium bei der Abschlussaufführung für Eltern, Verwandte und Freunde die Lacher natürlich auf ihrer Seite. Das Thema dieses Halbjahres hieß: Improvisationstheater. Was verbirgt sich dahinter? „Das Ziel ist es Kontakt zu den Personen, die sich in einem Raum befinden, herzustellen“, fasst Regisseur Philipp Jescheck zusammen.

„Die Schüler denken sich spontan Dialoge und Charaktere aus und entwickeln daraus kleine Szenen, die immer einzigartig sind – eben wie die Kinder selbst.“ Den Moment erfassen, daraus zu agieren und zu reagieren und die Zuschauer zum Nachdenken, zum Schmunzeln und zum Lachen zu bringen, das haben die Schüler an diesem Nachmittag geschafft. Bravo!

26.06.2017 - 17:03 | Günter-Stöhr-Gymnasium

Viel Lärm um nichts …

… herrscht in Shakespeares Stück am Hof von Messina, wo Leonato, der Gouverneur, mit seiner Schwester Hero und seiner Cousine Beatrice die Herrn empfängt, die als Entourage von Don Pedro, des Prinzen von Aragon, gerade aus einer Schlacht zurückkehren. Klar, dass die glückliche Heimkehr nun mit einer großen Party gefeiert werden soll.

Der Wahlkurs Theater mit Schülern aus den Klassen 8 – 11 transferierte die Handlung des Stückes kurzerhand in das Milieu der südamerikanischen High-Society. Und brachte durch südländisches Temperament, Gesang und Life-Musik im Sambastil die Emotionen zum Kochen. Der Mix aus Liebe, Lust und Langeweile, Freizeit, Frust und Feierlaune endete schließlich in einer glanzvollen Doppelhochzeit.

Was wie die Story einer Soap Opera klingt, ist dennoch unverkennbar Shakespeare: Voll Witz und überquellender Lust am Wortspiel wurde das Stück, angeleitet von Regisseur Philipp Jescheck, mit Begeisterung von den Schülern gespielt. Mit leuchtend-bunten, zeitgenössischen Kostümen und Masken war die Aufführung rasant, komisch, selten ganz ernst, aber vor allem ein großer Spaß für die Darbietenden selbst – und nach dem Applaus zu urteilen – auch für die Zuschauer.

22.06.2017 - 16:56 | Günter-Stöhr-Gymnasium

Bayerische Politik und Politiker hautnah!

Die 10. Klasse des Günter-Stöhr-Gymnasiums besuchte im Rahmen des Sozialkundeunterrichts den Bayerischen Landtag. Nach einer allgemeinen Einführung im Sitzungsraum der Partei „Bündnis 90/Die Grünen“, ging es bei der anschließenden Sitzung des Bildungsausschusses äußerst lebhaft zu. Kontroverse Diskussionen zu so aktuellen Themen wie „Gewalt gegen Lehrer“ oder die Entwicklung in der Sprachenförderung Deutsch für Flüchtlinge zeigten den Schülern anschaulich, wie sich die Mehrheitsverhältnisse im Landtag auch in den Ausschüssen widerspiegeln und dadurch Beschlüsse gefasst oder abgelehnt werden.

Sich einmal wie ein Politiker fühlen? Kein Problem! Im Plenarsaal des Bayerischen Landtages nahmen die Schüler auf dem Stuhl von Horst Seehofer Platz oder wechselten die Perspektive, indem sie sich ans Rednerpult stellten. Danach wurde es wieder ernsthaft. Die Landtagsabgeordnete Frau Christine Kamm, Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen und Sprecherin ihrer Partei für Europapolitik und Asylpolitik, stellte sich den Fragen unserer Schüler und gab detaillierte Einblicke in ihre Arbeit als Mitglied des Bayerischen Landtags. Abgerundet wurde dieser abwechslungsreiche und intensive Vormittag durch ein leckeres Mittagessen auf der Terrasse des Maximilianeums.

05.06.2017 - 14:54 | Günter-Stöhr-Gymnasium

Die 9. Klassen auf den Spuren von Richard Strauss

„Dürfen wir den Anfang von ‚Zarathustra‘ hören“, fragt einer, als wir uns in dem noblen kleinen Konzertsaal niedergelassen haben. Der Musikwissenschaftler und Strauss-Spezialist Dr. May erfüllt diesen Wunsch natürlich gerne und in perfektem Surround-Sound heben wir ab …

Wir sind auf einer Exkursion in die Welt des großen bayerischen Komponisten, der nach einer Bergwanderung die großsymphonische Tondichtung der fast einstündigen „Alpensinfonie“ komponiert hat: Farben, Stimmungen, Sonnenaufgang, Kiefernduft und ein gewaltiger Sturm – alles steckt in dieser Musik. Hier im Strauss-Institut in Partenkirchen taucht man in sein Leben ein: Portraits, Karikaturen, Dirigierschuhe, Bühnenbilder, Handschriften, Briefe, Spielkarten – alles, was das Leben dieses Mannes prägte. Im oberen Stockwerk kann man mehrere hundert Partituren und Faksimile-Ausgaben seines gewaltigen Gesamtwerkes durchblättern. Kein Tag vergeht, ohne dass irgendwo auf der Welt Richard (übrigens Achtung: nicht Johann!) Strauss gespielt wird.

1949 im Arbeitszimmer in Garmisch, Foto: Familie Richard Strauß

Von dem Ertrag der Oper „Salome“ konnte sich Strauss 1908 sein Haus am Rand des Städtchens finanzieren, das wir gegen Mittag noch von außen anschauen. „Hat sich gelohnt, die weite Fahrt,“ heißt es am nächsten Tag unter den ‚Spurensuchern‘.

29.05.2017 - 15:46 | Reinhard-Wallbrecher-Grundschule

„Tranquilla Trampeltreu“ an der Reinhard-Wallbrecher-Schule

Auch wenn die Schildkröte ein langsames Tier ist – an der Reinhard-Wallbrecher-Grundschule war sie ganz vorne mit dran und läutete in diesem Schuljahr die Theatersaison ein. Die ersten, zweiten und dritten Klassen bereiteten sich auf ihre Aufführungen von Michael Endes Stück „Tranquilla Trampeltreu – Die beharrliche Schildkröte“ vor.

Der Stundenplan wurde auf den Kopf gestellt, das Schulhaus summte und brummte. Die Aula verwandelte sich in eine Wüstenlandschaft mit allerhand Tieren. Zusammen mit Tranquilla, die zur Hochzeit des großen Sultans Leo des Achtundzwanzigsten eingeladen war, führten die Kinder ihre Gäste den langen Weg „über Stock und Stein, durch Sand und Hain, bei Nacht und Sonnenschein“ – unaufhaltsam, in herzerwärmender Beharrlichkeit. Denn Tranquillas Entschluss steht fest: Sie wird ankommen, Schritt für Schritt!
Die Gäste erlebten drei fröhlich-erfrischende Nachmittage, mit Gesang und Livemusik der Schüler-Combo, mit Schauspiel und Tanz. So viel sei verraten: Tranquilla hat ihr Ziel erreicht – trotz der zahlreichen guten Ratschläge, mit denen die anderen Tiere sie unterwegs überhäufen. Und auch die Kinder erreichten Unerwartetes, wuchsen jedes ein Stück über sich hinaus. Schritt für Schritt eben.

20.04.2017 - 16:51 | Günter-Stöhr-Gymnasium

Frühlingsfest am Günter-Stöhr-Gymnasium

„Willkommen im Isartal,“ hieß es vor kurzem in der Aula des Günter-Stöhr-Gymnasiums. Vor selbstgemalten Kulissen begrüßten die Schüler der 5. Klassen ihre zahlreichen Gäste, um ihnen in einer kurzweiligen Galavorstellung Staunenswertes zu präsentieren: Skurrile Szenen von Karl Valentin und dem zuagroasten Eulenspiegel reihten sich neben fachmännische Erklärungen zu Naturschönheiten der Region wie der Frauenschuh-Orchidee und originalsprachige Beiträge aus England und den USA in Form lustiger Sketche aus dem Tierreich und phantasievoller Bildergeschichten des berühmten Dr. Seuss.

Französische Chansons aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Matthieu“ schwebten, einfühlsam vorgetragen vom Jugendchor, durch die Luft: „Caresse sur l'océan – Sanft weht ein Hauch übers Meer…“ – halt: „über die Berge!“ Das Publikum erriet in pfiffigen Pantomime-Szenen angedeutete Redensarten, sang herzlich mit bei den Frühlingsliedern und ließ sich abschließend mit kleinen süßen Köstlichkeiten aus der Region verwöhnen – nicht zu vergessen der Ohrenschmaus der neu gegründeten Junior-Bigband. Wer wollte da nicht hier im Isartal leben und arbeiten … und zur Schule gehen?

14.03.2017 - 16:26 | Günter-Stöhr-Gymnasium

Musik · Interviews · Features

Am Montag, den 13. März 2017, moderierte das P-Seminar Musik eine einstündige Sendung in Bayern-Klassik. Als Studiogäste begrüßten die Schüler Musiker aus dem Isartal. Quadro Nuevo spielten live (Saxophon/Klarinette, Akkordeon, Harfe, Bass) – von Tango bis Jazz, außerdem zwei Seniors des Günter-Stöhr-Gymnasiums: die Geigerin Rebekka Hartmann und Fenja Lukas, Sängerin. Auch zwei Songs von Schülerinnen des P-Seminars mit kleinem Chor waren zu hören.

Die Sendung gibt es jetzt als Podcast zum Nachhören unter BR Klassik, U21, 13.03.2017.

14.02.2017 - 16:45 | Unser Anspruch

Ein Abend zum Kennenlernen – am 30. März

„Unser Kind geht nach wie vor so vergnügt und gerne in die Schule.“ „Wie oft entstehen beim Abendessen angeregte Gespräche über Themen, die die Kinder aus der Schule mitbringen.“ Solche und ähnliche Aussagen zeigen, was Eltern und Kinder an der Reinhard-Wallbrecher-Grundschule und am Günter-Stöhr-Gymnasium schätzen.

Der St. Anna Schulverbund lädt am Donnerstag, dem 30. März 2017, interessierte Eltern ein, bei einem Informationsabend die beiden Schulen näher kennenzulernen. Eine Präsentation und eine kleine Ausstellung geben einen ersten Eindruck von Konzept und Flexibilität in Angebot und Unterrichtsgestaltung.

Die Veranstaltung findet in der Reinhard-Wallbrecher-Schule in München-Solln statt, Wolfratshauser Straße 214. Beginn ist um 19:30 Uhr, Ende etwa 21:00 Uhr.

Mehr zum Informationsabend am 30. März unter Telefon 089 2 32 32 64 23

Die Termine der nächsten Schulführungen finden Sie hier.

26.01.2017 - 16:01 | Unser Anspruch

Aus dem Messejournal

„Seit rund 40 Jahren bieten die staatlich anerkannten Privatschulen des St. Anna Schulverbunds eine einzigartige Alternative zum sonstigen Bildungsangebot. Als flexible Ganztagsschulen nutzen sie alle Freiräume. Und dank eines Stipendienfonds kann für jeden der Besuch der Schulen möglich werden – von der ersten Klasse bis zum Abitur.

Das Konzept der flexiblen Ganztagsschule ist einzigartig: Der komplette Unterricht und das Mittagessen finden im Vormittagsangebot ihren Platz. Dadurch kann von den Schülern gewählt werden, an welchen Wochentagen und wie oft das zusätzliche Nachmittagsangebot besucht wird – mindestens zwei müssen es sein. Die Nachmittage sind reserviert für Lernzeiten, sportliche Aktivitäten und Wahlkurse. Dieses Gesamttageskonzept zusammen mit Schulkleidung, ansprechend gestalteten Räumen und Mittagessen aus der hauseigenen Küche bildet den Rahmen für konzentriertes und erfolgreiches Lernen. So entsteht ein Ort, an dem sich das Motto des Schulverbunds leben lässt: aufwecken – herausfordern – konzentrieren. Das vertrauensvolle und freie Miteinander von Lehrern, Schülern und Eltern weckt Unentdecktes, lässt Herausforderndes bewältigen und lehrt die Konzentration auf das Wesentliche – für alle Beteiligten. … Bei Informationsabenden und regelmäßigen Schulführungen kann sich jeder davon überzeugen, dass dieses Konzept aufgeht.“

Postscript First

This is a debugging block

Postscript Second

This is a debugging block

Postscript Third

This is a debugging block

Postscript Fourth

This is a debugging block