Der St. Anna Schulverbund mit seiner Grundschule und dem Gymnasium hat eine ganz handfeste Antwort auf ganz praktische Nöte der von Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen geplagten Familien.

Sie ist aus dickwandigem weißem Styropor, 44 cm lang, 32 cm breit und 21 cm hoch. Sie wird zweimal die Woche von Mitarbeitern des Schulverbunds an die Haustür geliefert und leer zur Wiederverwendung zurückgenommen. Sie enthält gekühlte, fertige Mittagessen für die ganze Familie, in der schuleigenen Küche zubereitet aus frischen und regionalen Zutaten und verpackt; zum unkomplizierten Aufwärmen für die jeweils nächsten drei Tage inklusive genauer Anleitungen zur Zubereitung.

Wenn die Kinder nicht zum Essen in die Schule kommen können, kommt das Essen eben zu ihnen. Dahinter steckt ein beachtlicher Aufwand. Innerhalb von nur drei Wochen wurde die entsprechende Infrastruktur samt Logistik auf die Beine gestellt, die nötigen Investitionen inklusive. So konnten die Lieferungen schon ab Beginn der Osterferien starten. Die Mutter eines Drittklässlers berichtet: „Unglaublich, wie einfach das ist. Plötzlich kann unser Jüngster in einer halben Stunde ein Kalbsgeschnetzeltes mit Reis und Salat auf den Tisch bringen. Oder Karotten-Curry-Cremesuppe und danach Apfelstrudel mit Vanillesoße. Sogar das Vorwärmen des Geschirrs macht er, wie es in der Anleitung steht.“

Die Floskel von der „Schule für’s Leben“ bekommt hier eine ganz andere Bedeutung.