Schüler des Günter-Stöhr-Gymnasiums inszenieren Shakespeares „Ein Sommernachtstraum“

Bereits beim Einlass ins Festzelt empfangen in goldene Brokatgewänder gehüllte Edeldamen, galante Edelherren und flippige Renaissancepunks die Besucher und geleiten diese zu ihren Plätzen „Im Moos“, „Im Hochwald“, „Auf der Lichtung“ oder „Am Bach“.

Orte, an denen das von Shakespeare angezettelte Verwirrspiel über Sein und Schein, Wirklichkeit und Traum stattfindet.

Die märchenhafte Liebesgeschichte dreht sich um die Herrschaft der Männer, die Rolle der Frauen und den Konflikt zwischen Liebe und Würde. 400 Jahre alt und doch so aktuell.

Bei den Schülern sitzt jede Geste, jeder Ton.

Sie bringen Shakespeares reiche Sprache umwerfend komisch und scheinbar mühelos auf den Punkt.

Ein Gesamtkunstwerk aus Sprache, Licht, Musik und Ausstattung.

Bei lauen Temperaturen, Titbits aus der eigenen Schulküche und Livemusik der GSG-Bigband genießen die Gäste im Anschluss ihren ganz eigenen Sommernachtstraum im weitläufigen zauberhaft erleuchteten Park der Villa Eggenberg. Über 150 Schüler, Mitarbeiter und freiwillige Helfer des St. Anna Schulverbunds haben seit Wochen dieses Fest vorbereitet und möglich gemacht.

Und am Schluss sind sich alle einig: Was für ein Sommerabend! Was für glorreiche komische bezaubernde Momente! Was für eine Leistung! – Großer Applaus.

Lesen Sie eine ausführliche Theaterrezension der Süddeutschen Zeitung hier.