Eine Safari der besonderen Art am Zentrum für Umwelt und Kultur

Ausgestattet mit Gummistiefeln und Sieb ging es für die Schülerinnen und Schüler der 3. Klasse auf Tümpelsafari zu den Teichen am Rande des Benediktbeurer Moores. Die jungen Forscher fischten begeistert Sumpfdeckelschnecken, Wasserläufer, Larven und andere Lebewesen aus dem trüben Wasser. Durch das Binokular konnten die Kinder ihren Fang dann ganz in Ruhe aus nächster Nähe beobachten und untersuchen, bevor er zurück ins Wasser durfte.

„Schaut mal „Fliegende Edelsteine“ (Libellen)!“ hörte man fröhliche Kinderstimmen, die fasziniert den Flug der blaugrünen Mosaikjungfer verfolgten. Heimische Pflanzenarten, wie der „fleischfressende“ Wasserschlauch oder der Rohrkolben, rundeten die spielerische Naturerfahrung rund um die Tümpel ab. „Das hat ganz viel Spaß gemacht und jetzt weiß ich endlich, welche Tiere sich in so einem Teich verstecken“, fasste ein Schüler den praxisorientierten Einblick in den Lebensraum Wasser zusammen. Ein leckeres gemeinsames Mittagessen im Seminarhaus in Urfeld am Walchensee und Bewegungsspiele in der Natur rundeten diesen gelungen Tag „Schule unterwegs“ ab.